MARCO KLEE:
Zuverlässig, präsent, beliebt

So beschrieb Walter Kell von der Hersfelder Zeitung kürzlich unseren Team-Manager Marco Klee, der unsere Fußballer seit vielen Jahren nahezu professionell betreut.

klee.jpg

Von Walter Kell

Eiterfeld - Eine solche Rundum-Betreuung erlebt man im heimischen Fußball selten. Oder gar nicht. Der Leimbacher Marco Klee (47) tut allles, damit sich die Kicker in Eiterfeld wohfühlen.

Da staunte selbst Ante Markesic. Das kommt selten vor, doch der Trainer des Gruppenligisten Eiterfeld/ Leimbach traute seinen Augen nicht. Nehmen wir an, es ist Heimspiel-Zeit am Eiterfelder Hain, nehmen wir an, das Spiel beginnt zur dort traditionellen Anstoßzeit um 16 Uhr. "Vormittags kaufe ich Obst ein. Und hole schonmal die gewaschenen Trikots", benennt Klee den Beginn seines Arbeitstages. "Ich bin um 12 Uhr am Sportplatz. Wenn sich die Spieler treffen, ist alles fix und fertig."

Die Kicker kommen zwei Stunden vor Spielbeginn. Dann liegen die Trikots an ihrem Ort, liegt das Obst geschnitten an seinem Platz. Kaffee ist gekocht, Müsli-Riegel liegen bereit, Iso-Getränke stehen bereit. Fußbälle sind aufgepumpt, das gegnerische Team hat eine Kiste Wasser, das Schiedsrichter-Trio ist mit Getränken versorgt.

Das ist vor dem Spiel. Nachher helfe teilweise die Mannschaft. "Die, die Kabinendienst haben", betont Klee. "Teilweise helfe ich. Zum Beispiel fahre ich die Trikots zum Waschen." Zurück am Sportplatz, baut er die Beschallungsanlage ab. "Das kann, bis alles fix und fertig ist, schon zwei Stunden dauern." Bis Klee die Anlage verlässt, könne es schon zehn oder elf Uhr am Abend werden. "Ich bin meistens der Letzte. Da warst du dann fast 12 Stunden am Sportplatz." All das klingt wie professionelle Betreuung auf dem Dorf.

Warum Marco Klee all das in diesem Umfang macht, beantwortet er pragmatisch. "Weil ich ein verrückter, begeisterter Fußball-Fan bin." Das finde man in der Gruppenliga selten, ergänzt er, und es hört sich untertrieben an. Eiterfelds Kicker wissen das zu schätzen, ihre Rückmeldung ist äußerst positiv. Wahnsinn sei es, was Klee leiste. Wie seine "Stellenbeschreibung" laute, ist dem 47-Jährigen eigentlich egal. "Team-Manager" steht auf dem Rücken seines Vereinsanzugs. Neben Wigbert Wiegand (Klee: "Er kuschelt auch überall rum") macht Marco Klee "alles rund um den Verein", beide haben ein Portfolio im VfL-Aufgabengebiet und müssten mit im Briefkopf aufgeführt sein.

Seitdem es die SG Eiterfeld/ Leimbach gibt - seit 2002 -, opfert sich Klee für den Verein auf. Zunächst als "normaler Mannschaftsbetreuer". Ob der VfL seine Heimat sei? "Nein, ich hab' schon noch eine andere, bin aber mehr auf dem Sportplatz als anderswo".

Befindet sich die Mannschaft in der Saisonvorbereitung, ist Klee an jedem Tag beim Team, "beim Training gucke ich schon", sagt er. Kein Wunder, dass ihm auch das Management des Kunstrasenplatzes obliegt.

Abschließend wünscht er sich, dass der VfL Eiterfeld wieder in der Verbandliga kickt. Und die zweite Mannschaft müsse zukünftig in Eiterfeld spielen. Auch wenn Marco Klee dafür nicht verantwortlich ist. Und Ante Markesic wieder staunt.

DANKE, MARCO!